Markiert: Jazzgeschichten

1956 – Lennie Tristano, Turkish Mambo

Einen kleinen Einstieg in Tristanos Pianospiel habe ich schon vorgestellt: Line Up. Auf der gleichen Platte (Atlantic Records ATL 50 245) findet sich auch der Turkish Mambo. Ebenfalls ein außerordentliches Stück Musik. [Und nebenbei, der Klirrfaktor, den diese Platte nun hat, entstammt der zahlreichen Abspielungen mit einem Philips-Plattenspieler mit eingebautem Verstärker und fettem Saphir-Gewicht.)...

Botanischer Garten- Foto: Hufner

1956 – Der coole Jazz: Lennie Tristano: Line Up

Aus der alten Kritischen Masse fällt mir ein Artikel ein, der anzeigt, wie ich zum Jazz fand. Es war kein einfacher Weg, dafür umso intensiver. Der Eintrag beginnt wie ein typischer Blogeintrag. Danach geht es um Musik. Nachdem Hazelwood Records heute mal nachgehört hat, ob denn die CD mit der neuen Mardi-Gras-bb-CD eingtroffen sei...

Bells von Albert Ayler.

1965 – Albert Ayler: die einseitige Platte

1. Mai 1965, New York – Town Hall, Albert Ayler und ein paar Freunde machen eine Platte, etwas weniger als 21 Minuten lang: Bells. Mit von der Partie sein Bruder Don (tp), Charles Taylor (sax), Lewis Worrell (b) und Sonny Murray (dm). Eine teilweise chaotische Musik, die sich gelegentlich militaristisch-hymnisch verdichtet. Die ganze letzte...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen