3. Dezember 2020 Guten Tag, everybody
Kool Ade Acid Test

[Rez] Kool Ade Acid Test: Geraldine Penny

Nicht das, was man unter solch einem Bandnamen vermutet, aber auch nicht komplett was anderes. Die Truppe, die sich unter dem Namen „Kool Ade Acid Test“ zusammen gefunden hat, stammt topographisch und musikalisch aus verschiedenen Welten unter der Schirmherrschaft von Steven Gaeta (einstens „Universal Congress Of“). Heraus gekommen ist eine dufte CD, deren Stilistik schwerlich zu fassen ist. Am ehesten erinnert das an Sgt. Pepper‘s Heart Club Band, die sich mit „Beck“ und einem Mannheimer-Südstaaten-Brass-Band-Klabum gegenkreuzt.

Diese Musik ist voller Wärme und auch Härte in Detail, kein bloßes musikalisches Spielzeug und klingt, als wäre sie durch eine Zeitmaschine zerhackt und neu gemixt – aber nicht als Wischi-Waschi sondern dadurch noch detailreicher im Geschmack. Das alles ist voller Verve und Herzlichkeit, abhottbar und, obzwar passend in den gegenwärigen No-Jeans-Hype, sehr viel spannender und dichter gestrickt und very groovy. (Freie Musiksamples unter http://www.hazelwood.de).

Kool Ade Acid Test: Geraldine Penny
Hazelwood HAZ 024