Markiert: Musikindustrie

BVMI_ePaper_2017-21

[Cluster] Zwei Mio. für einen Star

Laut des aktuellen Berichts des Bundesverbandes Musikindustrie investieren die großen Plattenfirmen 500.000 bis 2 Millionen US-Dollar in den Aufbau eines Stars bis zu seinem Durchbruch. Stars werden gemacht. Unter anderem braucht man dazu zwar einen Künstler oder eine Künstlerin, aber in Bewegung und zum Erfolg führen ihn Tonmeister/-innen, Touren, Fotograf/-inn/-en und vor allem Promotion...

Konzert von außen. Foto: Hufner

[Cluster] Fake Culture

Es ist nicht alles Gold, was glänzt, und es ist nicht alles Kunst, was scheint. Mit einigem Getöse hat ein Film über die Saxophonistin Anna-Lena Schnabel von Jan Bäumer (nachzusehen in der Media­thek von 3sat) schnarchende Hunde geweckt. Es geht in dem Film um den musikalischen Werdegang der Künstlerin ebenso wie um die Umstände...

[Cluster]: Wohl-Täter YouTube – Nicht!

Seit es YouTube gibt, gibt es Untersuchungen dazu, wie positiv (oder negativ) die Effekte dieser Videoplattform für die Musikwirtschaft sind. Je nachdem, wer die Untersuchung in Auftrag gegeben hat, sahen die Ergebnisse entsprechend positiv (oder negativ) aus. Jetzt hat Google nachweisen lassen, dass YouTube definitiv ein Wohltäter ist. Ergebnis dieser völlig unabhängigen Studie: „Gäbe...

Hans Bäßler. Foto: Hufner

„Wege aus der Krise? Die Musikindustrie und ihr „Play Fair“- Konzept“ – Hans Bäßler im Gespräch mit Martin Hufner

Auf der Jahrespressekonferenz des Bundesverbandes Musikindustrie im März wurden die neuesten Zahlen dieses Wirtschaftszweiges vorgestellt. Standen bislang die privaten Vervielfältigungen (das Brennen von CDs) im Zentrum der Kritik, sind es heute die vielfältigen Formen des Herunterladens von Musik aus unterschiedlichsten Quellen. Das Downloadgeschäft entwickelt sich nicht, oder wenigstens nicht im gewünschten Sinne. Die legalen...

Sensationen in der Luft. Foto: Martin Hufner

[Cluster] Ideenverkäufer

Alexis des Tocqueville, der große französische Soziologe, schrieb in den 40er Jahren des 19. Jarhunderts ein faszinierendes Buch „Über die Demokratie in Amerika“. In einem Abschnitt geht es um die gerade entstehende Literaturindustrie. Unter anderem heißt es dort: „Die demokratischen Literaturen wimmeln immer von diesen Autoren, die die Literatur nur als Geschäft betrachten und...

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen